Pushing Limits: Mentaltraining

Pushing Limits

Die Jungs von Pushing Limits haben immer wieder sehr coole Podcasts. Ich bin ein Fan. Und deshalb habe ich mir auch den aktuellen Podcast dazu angehört. 

Im Podcast geht es um Mentaltraining und Motivation. An dieser Stelle möchte ich einmal auf meinen Post über “Die letzten 5%” verweisen.

Dazu habe ich ein wenig aufgeschrieben, wie ich mich z.B. beim Schwimmen fokussiere. Viel Spaß.

95%
0
Prozent schaffe ich
95
und hier hin will ich

Fokus, Auf Gehts, Pushen

4x10x(50 Vollgas/25 Locker). Bei den zweiten 10 mal war ich unkonzentriert und habe während der 50 Meter an andere Dinge außerhalb des Beckens gedacht. Der Fokus war dann erst bei den 25m locker wieder da. Da habe ich drei/vier Intervalle nicht fokussiert Tempo gemacht. Danach habe ich durch stummes wiederholen “Fokus, Tom, Auf gehts, Weiter, Fokus” in den Pausen versucht mich zu konzentrieren. Das ging dann hinten raus auch wieder besser.
Im dritten Set Intervalle wollte ich aufhören. Auf dem Plan standen 3 bis 4 mal 10 Stück. Aber auch dann habe ich mir gesagt, dass ich fit bin, dass ich die Zeit heute habe und das ich mich danach besser fühle. Ich habe die Pause zwischen den Sets genossen und abgeschalten und die Gedanken schweifen lassen. Aber danach habe ich mich 2 Minuten lang wieder fokussiert. Etwas das Wasser im Becken Spritzen lassen und mir wie die Top Sprinter unter Wasser auf die Oberschenkel geklopft.
Eventuell habe ich auch etwas grimmig drin geblickt. (Ausnahmsweise). 
Auf jeden Fall habe ich das vierte Set durchgezogen. Es ist zwar etwas langsamer geworden, aber die VO2max sollten durchaus auch trainiert geworden sein.

Der Fokus war dann da. Das Mentale kommt immer besser und ich ziehe die Einheiten wieder gut durch. 

So kann es weiter gehen.
Viele Grüße, Viel Spaß beim Podcast
Tom

tomhohenadl Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.