Ausblick auf St. Pölten

Das Wetter in St. Pölten

Damit ich euch auch direkt neues Futter nach dem Liga Rennen geben kann, kommt hier wie angekündigt meine Vorschau auf das Wochenende. Erstmal kommt gleich deshalb ein Wetterbericht, dann eine Zeitvorhersage und am Ende noch kurz eine Beschreibung meines Materials. Viel Spaß beim lesen.

 

Vorbericht: St. Pöltener Seen sind frisch

Der Ausblick auf das Wochenende: Am Freitag soll es noch trocken und verhältnismäßig warm sein. Das Verhältnis bezieht sich in diesem Fall auf die beiden Seen um St. Pölten. Denn wie auch in Heilbronn wird es sicher die Diskussion über die Wassertemperatur am Wochenende gehen. Am Samstag soll das Wetter auch so sein, dass es die Seen aufwärmt. Ich hoffe nämlich, dass wir am Wochenende schwimmen dürfen. Denn die Form im Wasser reicht für Liga Zwei und das dürfte am Sonntag auf eine gute Schwimmzeit geben. Der Ausblick auf Sonntag sagt dann aber morgens frische 14 Grad zum Start. Aber auf dem Rad dann leicht ansteigende Temperaturen. Solange es keinen Schnee auf der Radstrecke gibt ist das alles für mich in Ordnung (Danke Zell). Und damit beende ich mal den kleinen Wetterausblick.

Kommen wir zum Rennen. Die jetzt verletzte Laura Philipp ist letztes Jahr in 4 Stunden 15 Minuten ins Ziel gekommen. Das ist für eine Mitteldistanz schon eine sehr gute Zeit, also für mich. Und deshalb habe ich mir das als Tagesziel herangezogen und hoffe, dass ich so nah wie möglich an diese Zeit herankommen kann. Das Schwimmen wird etwas länger als letztes Jahr in Zell sein, da der kurze Wechsel vom ersten in den zweiten See eine Besonderheit von St. Pölten ist. Die gesamte Zeit fürs Schwimmen kann ich deshalb schwer einschätzen.

Dafür bin ich auf dem Rad umso genauer mit Daten versorgt. Denn mein Probeaccount bei Best Bike Split spuckt hier sehr gute Werte für mich aus. Ich nutze das ganze System für das Rennen am Wochenende zum ersten Mal. Das Tool hat für Bekannte schon Werte deutlich besser oder Schlechter für bestimmte Strecken ausgegeben. Deshalb teste ich das ganze jetzt auch einmal.

Best Bike Split 70.3

Als Grundlage habe ich meine beiden Aero Tests aus dem Herbst 2018 genommen. Dort kam ein Wert um die 0.23 heraus. Da ich besser drauf sitze und etwas pessimistisch kalkulieren will, habe ich 0.24 in Best Bike Split eingestellt. Meinen Raceplan und meine Zielwatt basierend auf den letzten Trainingseinheiten stehen bei circa 280 Watt NP für die Strecke. Das Ergebnis unter diesen Angaben (und allem was so als Basis eingestellt ist) sind 2 Stunden und 17 Minuten im Best Case. Über den Split würde ich mich auf jeden Fall freuen. Und das nehme ich mal als Best Case her.

Aber wenn wir hier mal eine Milch-Mädchen-Spaß Rechnung aufstellen: Ruben Zepuntke gibt Florian Angert auf 40km in Buschhütten 4 Minuten. Florian fährt 2018 eine 2h11 in St Pölten. Auf 45 Km gibt Ruben mir 6 Minuten in Mettmann. D.h. es besteht eine Differenz von 2 Minuten auf die Kurzdistanz. Also verdoppelt man das Ganze auf die 90km und damit gibt mir Flo Angert nur 4 Minuten auf die Mitteldistanz. Also fahre ich 2 Stunden 15 … Ist doch ganz einfach … Ps: In Heilbronn ist Ruben 3 Minuten schneller als Florian gefahren.

Ruben in Buschhütten
Last Lap
Flo Angert in Buschhütten

Das Ironman Material

Das Material bleibt aber unabhängig vom Wetter das gleiche. Natürlich Orkanartige Sturmböen ausgenommen. Ich fahre mein Felt B14 mit 50mm Renyolds Vorderrad und hinten eine Citec 8000. Eine Entscheidung die ich diese Woche getroffen habe geht auf den Flaschenhalter. Sofern hier keine schlagkräftigen Argumente mehr kommen, werde ich einen normalen Flaschenhalter mit einer normalen Trinkfalsche nehmen. Denn die Mischung in der Aeroflasche würde mit fast 6 Gels, Salz und etwas Wasser schon sehr…. Ja, wie beschreibe ich das: unangenehm, gewöhnungsbedürftig und schwer runter zu bekommen sein. Deshalb habe ich mich für 250ml mehr Wasser in der normalen Flasche entschieden. Außerdem habe ich dann auch einen Anreiz mehr zu trinken. Und ich sehe den Füllstand der Flasche besser, da diese Durchsichtig ist. Das war wohl die letzten Tage meine größte Überlegung. Neben der Frage, welche Datenfelder ich auf meinem Radcomputer anzeige. Weil da bin ich noch etwas unschlüssig was neben Zeit, Geschwindigkeit, Watt und NP-AVG dastehen soll.

Also noch ein paar Kleinigkeit, welche ich bis Sonntag beantworten sollte. Aber bis dahin freue ich mich sehr auf das Renne. Ich werde nur noch kleine Einheiten machen, um den Muskeln zu zeigen, dass Sie noch gebraucht werden. Die letzte etwas kräftigere Einheit werde ich morgen früh mit 2×10 Minuten Race Watt und drei schnellen Lauf-KM machen.

Meine Startnummer ist die 372 und ich würde mich freuen, wenn ihr mich im Tracker verfolgt und selbst aus der Ferne ein wenig mitfiebert und anfeuert. Denn der schnellste Age Grouper letztes Jahr war nur 11 Sekunden schneller als Laura Philipp. Vielleicht schaffe ich das ja auch.

Also bis Sonntag. Viele Grüße

Tom

tomhohenadl Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.