Indoor 2.0: DIY Rocker Plate – Teil 1

Das Projektgedanken: Do it yourself

Pragmatisch unter dem Motto: Wenn im Black Sale keine Rollen-Gadgets im Sale sind, dann baust du dir einfach selber welcher. Und dazu kostet die Summe der Einzelteile weniger als eine gekaufte Plate mit 50% Rabatt. Natürlich die Arbeitszeit raus gerechnet, da ich keinen Berater-Satz für mein Hobby bekomme. Ansonsten wäre ich wohl schon währendes Studiums zur Profi-Lizenz gewechselt. Und da ich nun im Winter doch wieder mehr auf der Rolle sitze und die Trainingsumfäge nicht so hoch sind habe ich mich einem kleinen Projekt gewidmet: Eine “Rocker Plate”.

Rocker Plate: Was ist das?

Die einfache Variante: Eine Holzplatte die nach rechts und links gekippt werden kann.

Die lange Variante: Eine Rocker Plate ist speziell für das Indoor-Radtraining, um das Fahrgefühl auf der Rolle dem der Strasse noch ähnlicher zumachen. Dabei wird unter die Trainingsrolle eine mobile Holzplatten-Konstruktion geschoben, welche sich nach links und rechts neigen kann. So simuliert die Platte die Bewegungen des Fahrrads auf der Strasse.

Und genau das habe ich mir gebaut. Orienterit habe ich mich an folgendem Youtube Video. Entsprechend gehen die Konstruktion und Idee nicht auf meinen Mist. Sonder auf den netten Herren Dave, welcher gleich auf Englisch seine Ausführungen zum besten gibt. Schaut euch das Video an. Das erklärt eigentlich schon alles.

Die Klein- und Großteile Liste

Nachdem ihr durch den Clip schon alles wisst brauche ich euch nur noch die Teileliste an die Hand geben. Ich gebe euch die Links noch mit, wo ich meine Teile gekauft habe. Außerdem noch ein kurzes Feedback, wie die Teile sich bisher gemacht haben (Stand jetzt: 10km auf der Plate gefahren). Nachdem das Thema so groß ist: Ich habe alles selbst gekauft und das sind keine Affiliate-Links:

  • Stehlager für die Lagerung der oberen Holzplatte:
    • Die Qualität ist nicht die beste. Schaut hier ggf. nach anderen Lagern. Das Hauptproblem war, dass zwei der vier Lager nicht sauber gepresst waren. Zum Glück reichen zwei Lager, ansonsten wäre es schon ungut gewesen. Gibt es auch bei Conrad, aber das Bauhaus hatte sowas nicht.
  • Zwei Pilates Bälle um die Seiten zu federn
    • Die Bälle erfüllen ihren Zweck. Leicht aufblasbar, aber der erste von dreien hat schon ein kleines Loch, da ich zu Grob war.
  • Kurze Spanngurte, damit ich meinen Tacx Neo festmachen kann
    • Sind straff ziehbar und haben eine sehr gute Länge. Fast etwas zu Lang und 10 Stk. davon braucht man auch nicht. Etwas fester dürfte das Schloss sein.
  • Augplatten um die Spanngurte Fest zu machen
    • Gibts auch in jedem Baumarkt. 
  • Holzplatten 50x70x2,4cm
    • 50x70cm sind die Abmessungen um einen Tacx Neo sauber auf die Platten zu stellen. Eine Platte oben, eine Unten. Für einen Kicker, Flux und co reicht ggf. etwas anderes.
  • Eine Linearwelle, etwas kürzer als die Platte breit ist. 45 cm in meinem Fall.
  • Genügen Wellenhalter um die Welle an der Bodenplatte zu fixieren.

Wichtig ist, dass alle Lager, die Linearwelle und die Wellenhalter auf den gleichen Durchmesser abgestimmt sind. Ich habe mich für 20mm entschieden. Entsprechend haben die Lager und Wellenhalter 20mm Freiraum und die Linearwelle ist 20mm im Durchmesser.

Zusätzlich sind natürlich die Schrauben notwendig. Die seht ihr auf dem folgenden Bild. Am besten würde ich die Schrauben im Baumarkt eures Vertrauens passend zu euren gewählten Teilen kaufen. Im Internet gibt es aber sicher auch die eine oder andere Schraube zu kaufen.

Den Aufbau gibt es dann in Teil 2 meiner kleinen DIY Serie. Bis dahin könnt ihr euch schonmal das ein oder andere Teil besorgen. Also, falls ihr Interesse habt.

Bis dahin, Tom

tomhohenadl Verfasst von:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.